Immobilie mieten oder kaufen?

Mieten oder Eigentum erwerben? Fast jeder Mensch steht irgendwann vor dieser Entscheidung – einer Entscheidung, die das eigene Leben nachhaltig beeinträchtigt und prägt.

Doch was ist das Richtige? Wer sollte sich dafür entscheiden, Mieter zu bleiben und für wen ist der Kauf oder Bau einer Immobilie die richtige Entscheidung?

Die ersten Berechnungen...

Bei den ersten Berechnungen stellt man meist fest: Häufiger sind die Raten für eine gekaufte Immobilie höher als die Miete, die man heute zahlt: Natürlich möchte jeder seine Schulden möglichst schnell abzahlen und nimmt deshalb eine hohe Kreditrate und damit eine hohe Tilgung in Kauf. Später dreht sich dieses Verhältnis um: Die Zinsen, die für das Darlehen anfallen, sinken und die Tilgung steigt an. Irgendwann, meist nach 20 bis 30 Jahren, ist die Immobilie komplett abgezahlt, während eine Miete natürlich weiter gezahlt werden muss und oft auch weiter steigt. Laut Gesetz können Mieten innerhalb von drei Jahren um 20% steigen. Ein weiterer wichtiger Punkt: Das Geld, das in die Miete fließt, ist weg – das Geld, das man in seine eigene Immobilie steckt, bleibt, bis auf die Zinsen für das Darlehen, bestehen. Außer acht lassen darf man bei den monatlichen Kosten natürlich auch die Nebenkosten nicht. Bei einem eigenen Haus sind sie meist höher als in einer Mietwohnung und übers Jahr summieren sie sich.

Einen Rechner für eine Finanzierung von Eigentum findet man zum Beispiel auf der Internetseite der Interhyp. Hier kann man grob kalkulieren, was einen der Kauf eines Eigenheims kosten wird und wie viel Euro monatlich eingeplant werden müssen.

Über das Thema, wer nun im Alter mehr Geld zur Verfügung hat, der Mieter oder der Eigentümer, gibt es viele Untersuchungen – sowohl in die eine, als auch in die andere Richtung. Einen allgemeingültigen Ratgeber gibt es leider nicht: Die Entscheidung für oder gegen einen Immobilienkauf kann man also nicht nur von diesem Faktor abhängig machen. Was auf lange Sicht günstiger ist, kann niemand wirklich sagen.

Die eigene Immobilie als Altersvorsorge?

Wer eine Immobilie besitzt, muss sich keine Sorgen um seine Altersvorsorge machen. Dieser Satz ist heute noch häufig zu hären. Doch ist das wirklich der Fall?

Natürlich müssen Sie, wenn Sie Wohneigentum besitzen und es geschafft haben, Ihre Immobilien bis zum Eintritt ins Rentenalter abzuzahlen, keine Miete mehr zahlen. Aber dafür fallen für Eigentum Instandhaltungskosten an, die oft sehr hoch sind. Gerade nach 20 bis 30 Jahren Abzahlung, hat die Immobilien einen Zeitpunkt erreicht, an dem man noch einmal Geld in die Hand nehmen muss, um zu modernisieren: Das Dacht ist kaputt, die Heizungsanlage muss erneuert werden, die Isolierung muss verbessert werden... Allerdings ist meist trotzdem so, dass Sie Ihre Einbußen gegenüber dem frühen Gehalt besser ausgleichen können, als wenn Mieter. Denn: Die Entscheidung, wann Sie modernisieren oder renovieren möchten, treffen Sie allein. Die Entscheidung über eine Mieterhöhung trifft der Vermieter.

Immobilien als Geldanlage

Immobilien bieten eine sichere Geldanlage: Als Sachwert sind sie vor dem Preisverfall geschützt, vor möglichen Börsencrashs und einer Inflation ist das Geld sicher. Bei guter Lage und Ausstattung ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Wert der Immobilien über die Jahre steigt, sehr hoch und die Preise, die beim Verkauf erzielt werden können, sind oft höher.

Natürlich kann auch das Gegenteil eintreffen: Die Gegend, in der das Haus gekauft oder gebaut wurde, verliert an Attraktivität: Die Einwohner verlassen die Ortschaft, neue Menschen kommen nicht. Die Wirtschaft in der Region geht zurück, die Arbeitslosigkeit steigt. Die Immobilie verliert durch diese Veränderungen an Wert. Gerade Besitzer, die nicht im eigenen Eigenheim wohnen, sondern als Vermieter tätig sind, treffen diese Veränderungen hart. Der Verkauf oder die Vermietung einer Immobilie ist nur noch zu sehr günstigen Konditionen für Mieter oder Käufer möglich, der Immobilienbesitzer verliert sein Geld. Gerade der Punkt „Wo befindet sich meine Immobilie und wie wird sich die Region in der Zukunft entwickeln“ sollte gründlich betrachtet werden, wenn eine Immobilie zu Vermietungszwecken gekauft werden soll.

Aber die Bevölkerung in Deutschland geht doch konstant zurück: Da werden doch bestimmt viel Wohnraum frei werden, wodurch meine Immobilien doch bestimmt an Wert verlieren wird? Es ist richtig, dass die Bevölkerungsanzahl aufgrund der niedrigen Geburtenrate immer weiter zurückgeht.

Trotzdem scheint es sicher, dass auch in Zukunft immer mehr Wohnraum benötigt werden wird. Die hohe Zuwanderungsrate, immer mehr Single-Haushalte, der Bedarf und Wunsch nach mehr Quadratmetern... All diese Faktoren werden dafür sorgen, dass trotz niedriger Geburtenrate der Bedarf an Wohnraum in wirtschaftlich attraktiven Regionen und von Immobilien, die sich in einem guten Zustand befinden, auch in Zukunft steigen wird.

Und die Flexibilität?

Durch den Kauf oder Bau einer Immobilie ist man gebunden: Wer plant in den nächsten Jahren in eine anderen Stadt zu ziehen, sollte sich überlegen, ob es nicht mehr Sinn macht, erst einmal Mieter zu bleiben. Allerdings lohnt sich ein Kauf oft auch schon bei 10 Jahren Wohnzeit in der eigenen Immobilie, wenn sich die Immobilien in einer wirtschaftlich attraktiven Lage befindet, denn beim Verkauf der Immobilie, bleibt oft ein beträchtlicher Betrag übrig, der den Start in eine neue Lebensphase in einer anderen Stadt einfacher macht.

Sicher sollte man sich beim Kauf oder Bau einer Immobilie natürlich auch immer sein, wenn es um die Wahl des Wohnorts oder des Stadtteils geht: Man muss also schon früh planen und seine Bedürfnisse in der Zukunft (Kindergärten, Schulen etc.) kennen. Als Mieter ist man wesentlich flexibler und kann schnell, seine Umgebung ändern, wenn sich die Lebenssituation innerhalb der eigenen Familie ändert.

Das Geld steckt fest: Natürlich werden sämtliche Ersparnisse in die eigene Immobilie gesteckt und sind deshalb nicht mehr verfügbar. Vielleicht sind dadurch teure Urlaub, spontane Einkäufe und Ähnliches erstmal nicht mehr möglich. Aber dafür ist das Geld solide im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung angelegt. Wer allerdings sehr viel Wert auf Spontaneität legt, der sollte sich überlegen, ob ein Immobilienkauf oder der Hausbau auf das Richtige ist.

Sie legen viel Wert darauf, Ihr Zuhause nach eigenen Vorstellungen zu gestalten? Dann haben Sie in ihrem Eigenheim natürlich alle Möglichkeiten. Kein Vermieter kann Ihnen vorschreiben, dass ein Wanddurchbruch nicht gewollt ist oder rote Kacheln im Bad ein Problem darstellen. Natürlich tragen Sie aber sehr viel mehr Verantwortung für ihre eigene Immobilie. Bei Reparaturen ist nicht mehr der Vermieter, sondern sie selbst zuständig.

Fazit

Ein paar Tipps um herausfinden, was die beste Möglichkeit ist:
  • Es Ihnen wichtig ist, im Ihre Wohnkosten im Alter zu senken.
  • Sie planen, lange an Ihrem aktuellen Wohnort zu leben.
  • Ihr Job Ihnen eine gewissen Sicherheit bietet.
  • Sie kein Problem damit haben, Ihr Geld langfristig anzulegen und Eigenkapital vorhanden ist.
  • Es Ihnen wichtig, ist Ihren Lebensraum individuell zu gestalten.

Sie sollten Mieter bleiben, wenn:

  • Ihnen aktuell niedrige Wohnkosten wichtig sind.
  • Sie planen, demnächst umzuziehen oder den Job wechseln möchten.
  • Es Ihnen wichtig ist, schnell an Ihr Geld heranzukommen.
  • Ihnen Unabhängigkeit wichtig ist.
Hat man sich für ein Eigenheim entschieden, helfen die Banken bei der Suche nach der richtigen Finanzierung für einen Kauf oder auch eine Baufinanzierung.

Anzeige finden

Sie suchen nach einer bestimmten Immobilie und haben die efondo.de Objekt-Nr.?

Objekt-Nr.:  

Eigentum für wenig Geld

Sie sind handwerklich begabt? Sie suchen eine Immobilie zum Schnäppchenpreis? Schauen Sie hier:

günstige Wohnungen
günstige Häuser

Verzeichnisse

Sie sind auf der Suche nach einer speziellen Dienstleistung? Schauen Sie in unser Verzeichnis und finden Sie über die Umgebungssuche einen geeigneten Dienstleister:

Architekten
Bau und Renovierung
Dachdecker
Elektriker
Energieberater
Fußböden und Fliesen
Gartengestaltung
Gutachter
Heizung
Innenarchitekten
Küchenstudio
Maler
Sanitär und Bad
Tischler/Schreiner
Umzüge